Pferdeharmonie

Fragen und Antworten

Frage von Franziska:
Durch Bekannte bin ich letztens auf Ihre Internetseite gekommen und habe mir alles gründlich durchgelesen.

Zuerst möchte ich sagen, dass ich erst 13 Jahre alt bin. Das ist schon das Erste bei dem ich überlegt habe.

Bin ich zu jung um mit meinem Pferd mit dieser Arbeit anzufangen? Ich weiß nicht ob ich das alles hinbekomme.
Auserdem möchte ich sagen, dass meine Mutter sich unsere Stute Jessie gekauft hatte, als ich noch nicht reiten konnte. Ich war zu diesem Zeitpunkt ungefähr 5 Jahre alt und Jessie 14 Jahre. Seit ich neun bin reite ich sie und ungefähr seit einem Jahr versuche ich richtig mit ihr zu arbeiten. Ich habe noch nicht all zu viel ausprobiert doch nichts hat richtig geklappt. Ich habe lange überlegt ob ich ihnen schreiben soll, doch jetzt habe ich mich einfach getraut!
Meine Schwestern sind früher auch beide geritten. Jetzt hat meine Mutter aufgehört zu reiten, eine meiner Schwestern auch und meine andere Schwester reitet nur noch selten. Das heißt, dass ich fast täglich in den Stall fahre.
Meine nächste Frage ist: Ist Jessie (sie ist 21) zu alt für dieses Training?

Sie ist eigentlich noch ziemlich fit. Sie darf nur nicht mehr hoch springen weil sie Arthrose hat. Sie hat seit letztem Sommer auch chronische Bronchitis, was manchmal besser und manchmal schlechter wird. Ist das unwichtig?

Meine Mutter steht ziemlich hinter mir, was dieses Training angeht. Sie hat mir alle ihre Bücher gegeben, die sie auch selbst gelesen hat (Monty Roberts und Michael Geitner). Doch ich bin nicht wirklich weit gekommen. Ich habe mir jetzt schon das Arbeitsmaterial (Führseil, Knotenhalfter, Halsring) gekauft. Wie fange ich am Besten an?

Jessie ist kein Problempferd. Sie lässt sich problemlos satteln, trensen, Decke drauf machen, reiten, usw. Aber trotzdem habe ich immer öfter das Gefühl, dass ich für sie einfach nur eine Futterquelle bin.
Ich lasse sie zurzeit immer nach dem reiten in der Stallgasse stehen, mach ihr dort die Decke drauf, lege ihr Karotten in den Futtertrog. Sie darf erst in die Box gehen, wenn ich ihr die Erlaubnis gebe. Sobald sie einen Schritt nach vorne geht, sage ich steh. Danach richte ich sie 2, 3 Schritte rückwerts. Das mache ich solang bis sie mich aufmerksam ansieht und auf mein Kommando wartet. Doch wenn ich in der Box stehe und will dass sie zuerst zu mir kommt und das Futter erst danach beachtet, ist ihr das egal. Sie will nur fressen. Ich weiß nicht, wie ich ihr das am Besten beibringen soll. Ich will ja, dass ich ihr Chef bin und das, was ich tue zu beachten hat.

Ich weiß nicht, ob das, was ich geschrieben hat wichtig ist. Aber ich bin ihnen sehr dankbar, wenn Sie sich die Zeit nehmen es zu lesen und mir zurück schreiben.
Viele liebe Grüße
Franziska

Antwort von Michael Zywitzki:
Hallo Franziska,

es freut mich wirklich sehr, dass du dich für NHS, insbesondere für meine Arbeit mit Pferden interessierst.

Ich will versuchen, auf einige deiner Fragen einzugehen, wobei es schwierig ist, wenn ich dich und dein Pferd nicht kenne.

Man ist nie zu jung und zu alt, um NHS zu lernen. Dies gilt ebenso für die Pferde. Z.B. trainiere ich momentan ein 23jähriges englisches Vollblut, das große Freude am Training zeigt.

Gegen Arthrose hilft stetige, leichte Bewegung,und NHS bietet eine Menge davon und fördert gleichzeitig den Geist.Dies gilt ebenso für die Bronchitis. Sollte diese akut sein, kann man ohne Bedenken auch einmal pausieren. Dein Pferd weiß 3 Wochen später immer noch, was es gelernt hat.

Du hast richtig erkannt, nur mit Büchern kommt man allein nicht weiter. Ich empfehle dir einen Basiskurs bei einem qualifizierten NHS Trainer in deiner Nähe zu besuchen, um die richtigen Grundlagen zu schaffen.

Zum Thema Futter in der Box: Du hast durchaus Recht, dass du Chef sein solltest. Dies gilt in jeder Hinsicht.

Ich empfehle dir, eine Gerte mit in die Box zu nehmen, um deinem Kommando "Steh" Nachdruck zu verleihen. Spätestens jetzt bin ich der Meinung, solltest du einen Trainer an deiner Seite haben, welcher dir zeigen kann, wie viel oder wenig Druck du einsetzen musst, um dein Ziel zu erreichen, ohne dein Pferd zu verärgern. Ich weiß, das hilft dir jetzt nicht wirklich weiter, aber per email lässt sich nun mal kein Pferd trainieren. Des Weiteren ist es zu gefährlich, hier konkrete Trainingsanleitungen zu geben.

Zu deiner letzten Frage: Jede Frage ist wichtig, jeder Gedanke zum Umgang mit dem Pferd ist wichtig und ich freue mich, dass du diese Fragen stellst. Für weitere Fragen stehe ich dir gerne telefonisch zur Verfügung. Gerne komme ich auch zu dir und deinem Pferd, um dir vor Ort weiter zu helfen.

GLG, Micha


zurück